Für eine korrekte Anzeige der Inhalte dieser Website muss die JavaScript Funktion aktiviert werden.

Der FriedWald Hasbruch

Idylle zwischen Hude und Holler-Witte-Moor

Ein idyllischer, kleiner See mitten im Wald ist die Besonderheit im FriedWald Hasbruch. Junge Eichenbaumanpflanzungen, deren erste Blätter im Frühjahr hellgrün schimmern, umrahmen das friedliche Gewässer

Familien- oder Freundschaftsbaum im FriedWald Hasbruch

Familien- oder Freundschaftsbaum

Rund 15 Kilometer östlich von Oldenburg und nur wenige Kilometer westlich des Klosterorts Hude im Waldgebiet Schnitthilgenloh liegt der FriedWald Hasbruch. Das rund 34 Hektar große Waldgebiet wird durch ein interessantes Zusammenspiel aus alten Eichen- und Buchenbeständen und noch zierlichen Jungbäumen bestimmt. Hauptanziehungspunkt der Fläche bildet der kleine, beschauliche See - ein Ort mit mehreren Bänken zum Ausruhen, zur Erholung mitten im Wald, ein besinnlicher Schauplatz zur inneren Einkehr.

Ein Andachtsplatz mit Holzbänken ermöglicht Gedenkgottesdienste und Trauerfeiern im Wald. Eine kleine Schutzhütte in der Nähe des FriedWald-Parkplatzes bietet Besuchern und Wanderern Unterschlupf an unbeständigen Tagen. Der befestigte Hauptweg aus Natursteinschotter, der den FriedWald durchzieht, und die zahlreichen Nebenwege, machen den Wald bei jedem Wetter begehbar. Der Untergrund ist auch für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte geeignet.

 

siehe auch: http://www.friedwald.de/

Quelle: http://www.friedwald.de/waelder/standorte/hasbruch/